Philosophie der Hundeschule

Infoseite zur Hundeschule

 Spezialisiert auf den Kangal / Herdenschutzhunde, aber auch auf jede andere Hunderasse/Mischling anwendbar.

Die Basis der Hundeerziehung ist das Verlangen nach gegenseitigem Respekt, dem gegenseitigem Wohlgefallen und der Harmonie zwischen Mensch und Hund.

Das Konzept dieser Hundeschule beinhaltet weniger die eingeschränkte Ausbildung eines Hundes auf „Sitz“ oder „Platz“ sondern vielmehr die verständliche Vermittlung der „Hundesprache“. Die „Hundesprache“ besteht im Wesentlichen aus körperlichen Signalen (Körpersprache), sozialen Zusammenhängen (Regeln) und emotionalen Bindungen (Sicherheit).

In der „Körpersprache“ drücken sich für den Hund soziale Zusammenhänge bzw. Regeln aus und geben Ihm emotionale Sicherheit. Ein Beispiel: Beachte ich meinen Hund nicht oder grenze Ihn sozial aus, wird er emotional verunsichert. Er wird Alles dafür tun, um meine Aufmerksamkeit wiederzuerlangen. Dieses Verlangen kann für die Erziehung genutzt werden.

Sie erfahren in dieser Hundeschule, wie Sie Ihre „Körpersprache“ so entwickeln und/oder verändern können, dass der Hund Ihre „Signale“ („Wünsche“/“Befehle“) auch versteht. Sie lernen die „Körpersprache“ Ihres Hundes, damit Ihr Hund nicht durch falsch gedeutete „Körpersignale“ verunsichert wird. Denn nur ein emotional sicherer und damit ausgeglichener Hund ist auch bereit zu lernen.

Ein Fragebogen ermöglicht erste Einblicke in das tägliche Leben Ihres Hundes und legt Haltungsfehler, Erziehungsfehler sowie Kommunikationsdefizite offen. Die Auswertung des Fragebogens dient als Grundlage eines Erziehungskonzeptes.

Vor der Entwicklung eines Erziehungskonzeptes, steht ein ausführliches Gespräch mit der Halterin/ dem Halter. Telefonisch, bei Ihnen zu Hause oder hier vor Ort können Probleme, die z.B. schon im Fragebogen angegeben wurden, und erste Lösungsansätze besprochen werden.

Grundsätzlich werden alle Hunde individuell und im Einzelunterricht betreut.

Erziehungserfolge sowie ein harmonisches Miteinander zwischen Mensch und Hund stellen sich ein, wenn die Halterin / der Halter bereit ist, sich auf das Tier einzulassen und dessen „Sprache“ zu lernen. Dem erworbenen Wissen und den gesammelten Erfahrungen, die in einem „Bauchgefühl“ Ausdruck finden, können Sie stets vertrauen und jederzeit abrufen. Denn das „Bauchgefühl“, die Intuition, ist oft ein besserer Ratgeber als der bewusste Verstand.

Wer einen solchen Umgang mit seinem Vierbeiner kennenlernen möchte, wird in dieser Hundeschule Antworten auf viele Fragen und Problemstellungen finden.

Wer den Kangal kennen lernen will, muss ein stiller Beobachter sein.

Lernen Sie Ihren Hund kennen.
Degenhart Kattner
Tel: 02291 900688