Aufzucht der Welpen


Gerade auf die Welt gekommen

Aufzucht der Welpen:

  • Eine künstliche Befruchtung lehne ich ab.
  • Da ich 24 Std. täglich anwesend bin, kann ich eine optimale Betreuung der Welpen gewährleisten.
  • Das Wurflager befindet sich direkt neben meinem Bürofenster im "Hundestall" mit Federvieh, Hasen oder Schafen.
  • Bei der Geburt bin ich anwesend und alle Daten über den gesamten Wurf und Entwicklungsverlaufverlauf  werden protokolliert.
  • Eine absolut positive Sozialisierung auf den Mensch hat für mich die höchste Priorität. Dies bedeutet aber nicht, dass "meine" Kangals den "Bösewicht" nicht erkennen und gegebenenfalls angemessen reagieren würden.
  • Viel Zeit verbringe ich mit den Welpen um z.B. im Spiel um den Knochen den Mensch als Freund einzuprägen.
  • Da der Kontakt zu allen meinen Tieren immer geben ist, können die Welpen ihre Neugierde bestens ausleben und ich kann die Wesensmerkmale der Welpen erkennen und fördern.
  • Natürlich kommen die Welpen auch ins Haus um Musik und den Staubsauger kennen zu lernen.
  • Die Kinder der Nachbarschaft oder der Familie sind willkommene Spielfreunde der Welpen.
  • Bekannt gemacht werden die Welpen auch mit einem Autoausflug.
  • Die täglichen Arbeiten auf unserem kleinen Hof  bringen viel Abwechslung und viele Begegnungen mit seltsamen Dingen mit sich. Da ist die Motorsense oder die      Heckenschere, der Besuch vom Schäfer, der die Schafen um ihr Fell erleichtert oder der Schornsteinfeger, der auf dem Dach herum läuft.
  • Aber auch die anderen Kangals des Rudels weisen den Welpen den Weg ins Leben. So lernen die Welpen durch ihr beobachten der anderen Rudelmitglieder, wie man am besten einer, seine Küken verteidigenden Gans begegnet oder wie und wann man sich unterwürfig zeigt.
  • Da alle meine Hunde natürlich Ernährt werden (kein Fertigfutter) werden auch die Welpen täglich, ihrer Entwicklung und der Rasse entsprechend "bekocht". Vom Griesbrei mit Honig angefangen bis hin zur Hühnersuppe mit Kräutern und Gemüse oder Knochen und Pansen zum knabbern.
  • Diese freie und ungezwungene Welpenzeit, mit all ihren Entwicklungsmöglichkeiten lässt einen im Wesen, Kopf und Körper gesunden Kangal heranwachsen, der dann, von      seinem neuen Rudel (Familie) bestens in das neue Leben integriert werden kann. Gerne helfe ich dem neuen Haltern bei aufkommenden Fragen, auch in der fernen Zukunft.